Schoko, Schoko, Schoko! Unterwegs mit den Ökolumbini

Der November stand bei den Ökolumbini, der Kindergruppe von Green City, unter dem Motto „Fair naschen“ und wie ihr euch vorstellen könnt, war der Andrang groß!

Zum warm werden mussten die Kiddies beim Spiel „1,2 oder 3“ Fragen zum Thema Schokolade beantworten. Und wie jedes Mal habe ich wahrscheinlich wieder am Meisten dazugelernt. Das Spiel kannte übrigens kein einziges Kind und daran merkt man in solchen Momenten, dass man alt wird…

Anschließend gab es eine kleine Schokoladenkunde. Woher kommt Schokolade? Wer baut den Kakao eigentlich an, wie sehen Kakaoschoten und -bohnen aus und wie wird aus dem Kakao letztendlich Schokolade?

IMG_3841_KleinNatürlich wurde zwischendurch kräftig probiert: Kakaobohnen, Kakaopulver, normale und Fairtrade Schokolade. Und natürlich konnte man kein Kind davon abhalten, sich den Löffel mit Kakaopulver vollzuhäufen. Die verzogenen Gesichter mit dem Mund voll bitterem Kakaopulver und die Freude beim Probieren der fertigen Schokolade kann man sich dementsprechend gut vorstellen.

oekolumbini7_november14_jasmin_mena_klein

 

 

Zu meinem Erstaunen wussten fast alle Kinder, was Fairtrade bedeutet und welche Siegel auf den Verpackungen für Fairtrade stehen.

IMG_3735_kleinDass Fairtrade den Bauern nicht nur eine faire Entlohnung sichert, sondern auch vor Kinderarbeit schützt, war dennoch für viele Kinder neu. Und welchen Knochenjob Kinder in ihrem Alter auf den Kakaoplantagen verrichten müssen, erfuhren die Kinder beim Lesen von Berichten einiger Kinder, die in Nigeria oder Brasilien auf einer Plantage arbeiten.
Danach durften sie versuchen, den 10 kg schweren Sack hochzuheben, den ein Kind auf einer Kakaoplantage hin-und hertragen muss und alle waren sich einig, dass in-die-Schule-gehen dagegen doch nicht so furchtbar ist. IMG_3748_klein

IMG_3753_klein

 

 

 

 

 

Geschockt waren wir alle darüber, dass Kakaobauern an einer normalen Tafel Schokolade nur ca. 4 Cent (!) und an einer Fairtrade Schokolade ca. 12 Cent verdienen und viele Bauern noch nie Schokolade probieren konnten, weil sie das Geld nicht aufbringen können. Dass die Kinder auch alle schon den Unterschied von normaler zu Bio-Schokolade kannten, sei nur nebenbei erwähnt.oekolumbini9_november14_jasmin_mena_kleinUnd dann war es endlich so weit: Jedes Kind konnte sich aus geschmolzener Schokolade, vielen bunten Streuseln, Keksen, Schokolinsen und vielen weiteren Zutaten seine eigene Schokolade machen.IMG_3787_kleinIMG_3875Und selbstgemacht schmeckt ja bekanntlich am Besten, weshalb auch viele Schokoladen sofort nach dem Trocknen in den Mündern der Nimmersatte verschwanden und die Eltern am Ende glückliche Kinder mit Schokobäuchen mit nach Hause nehmen konnten.

Was für ein schöner und interessanter Tag mit den kleinen Schokomonstern!

Und im Dezember lernen die Kids dann alles über die winterliche Vogelwelt in Deutschland.

 

 

29.11.14: Ökolumbini-Bericht von Green City

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s